AUTISMUSAMBULANZ HALLE Internationales Bildungs- und Sozialwerk e.V.
  Projekte
   
| Sitemap
| Links & Literatur
| Kontakt
| Galerie
| Impressum

Willkommen in meiner Welt! Leben mit Autismus

Ein Kooperationsprojekt des Eine Welt e.V. Leipzig, des Internationalen Bildungs- und Sozialwerk e. V. und dem Kolpingwerk in der Ukraine

In der Ukraine leben Menschen mit Autismus sehr isoliert, meist in Heimen mit 100 bis 200 anderen Menschen mit Behinderung oder in der Familie. Es existiert von staatlicher Seite keine Form der Unterstützung, da Autismus nicht als "Behinderung" anerkannt ist. Geschuldet ist dies dem mangelnden Wissen über Autismus, vor allem von staatlicher Seite. Betroffene Eltern
dagegen haben bereits begonnen, sich mit dem Thema intensiv auseinander zu setzen. Leider gibt es nur wenig Material (vor allem in ukrainischer und russischer Sprache) anhand dessen sie sich Wissen aneignen könnten. Eine qualitative Förderung ist so nicht möglich. Häufig sind es private Initiativen, wie die des Kolpingwerkes in Lviv (Lemberg), die Angebote machen.
Leider basiert auch hier die Förderung nur auf einem rudimentären Fachwissen, welches sich Katharina, die Leiterin des Zentrums "Offenes Herz" auf internationalen Kongressen angeeignet hat. Dies können sich aber nur die wenigsten finanziell leisten. Meist sind es PsychologInnen, wie Katharina oder Ärzte, die mit den Kindern arbeiten. FörderpädagogInnen gibt es
keine in der Ukraine.
Positiv ist, dass ein Schulbesuch offiziell möglich ist, praktisch benötigt aber jedes Kind mit Autismus eine Betreuung während des Unterrichts. Dies müssen die Eltern häufig selbst leisten. Seit anderthalb Jahren kommen Freiwillige aus Deutschland über den Eine Welt e.V. Leipzig nach Lviv, um das Zentrum und die unterstützen und übernehmen die Schulbegleitung einiger Kinder. Leider ist dies nur in kleinem Umfang möglich.

 

Ziel des gemeinsamen Projektes vom Eine Welt e.V. Leipzig, dem Internationalen Bildungs- und Sozialwerk e. V. und dem Kolpingwerk Ukraine ist zum einen der Transfer von Fachwissen und der Austausch bezüglich der Erfahrungen in der Arbeit und dem Leben mit autistischen Kindern und zum anderen mehr öffentliche Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken.
Im April wird es einen ersten Workshop in Lviv mit VertreterInnen der Autismusambulanz aus Leipzig und Halle geben. Geplant sind einführende Workshops zum Thema Autismus und zu verschiedenen Methoden in der praktischen Arbeit.

An dieser Weiterbildung, werden ca. 40 interessierte Fachkräfte, aber auch Eltern teilnehmen.

Aus diesem ersten Treffen, so ist der Wunsch, soll sich eine langfristige Partnerschaft entwickeln, die für beide Seiten eine Vielzahl weiterer Begegnungen und Austausch von Wissen mit sich bringen wird.

Das Projekt wird finanziell unterstützt durch die Stiftung West-Östliche Begegnung.